Offene Türen im Ortsmuseum Richterswil, Bärenkeller

 

Sonntag 4. April 2021, 10.00 - 12.00 Uhr

 

„S`Puurebüebli vam Hüttnerseeli“ im Ortsmuseum Richterswil

 

Mehr Leute denn je suchten während der Coronakrise in der wunderschönen Landschaft
rund um den Hüttnersee Ruhe, frische Luft und Erholung für die strapazierte Psyche. Dort,
wo sich vom Parkplatz Badi her der Weg zum See und auf die Höhe der Laubegg gabelt,
steht linker Hand das Elternhaus des „Puurebüebli vam Hüttnerseeli“.

 

Auf diesem Bauernhof wuchs Walter Höhn (1885 -1981) auf. In seinen „Jugederinnerige“,
die er im Alter von über 70 Jahren schrieb, setzte er Haus und Hof, den Menschen und
ihrer Umgebung ein liebevolles Denkmal. Es entstand, im Züritüütsch seiner engeren
Heimat verfasst, eine anschauliche Erzählung über das bäuerliche Leben der damaligen
Zeit, die als geschichtliches Dokument bezeichnet werden darf.Rasch gewöhnen sich die
Leser an das ungewohnte Schriftbild des Dialekts und geniessen die lebendige Sprache
des Autors. Überraschende Wörter wie Blääri, Fugeezebroot, Gnyper oder Guninasch
werden im Anhang erklärt.

 

Als Dr. Walter Höhn im Alter von 96 Jahren starb, hinterliess er ein reiches Lebenswerk.
Er wirkte 45 Jahre als Sekundarlehrer in Zürich - Unterstrass. Daneben betrieb er
naturwissenschaftliche Studien, publizierte zahlreiche entsprechende Arbeiten und die
Universität Zürich verlieh ihm 1942 den Ehrendoktortitel. Dank Walter Höhns Initiative
wurde der Hüttnersee 1945 offiziell unter Naturschutz gestellt und heute profiitieren alle
von seiner Weitsicht. Er war nicht nur Ehrenmitglied der Naturforschenden, der
Botanischen und der Zoologischen Gesellschaft, sondern auch der Schweizerischen
Gesellschaft für Schwiizertüütsch und nicht zuletzt ein begabter Zeichner.

 

Einen Teil seines Nachlasses schenkte Walter Höhn dem Ortsmuseum,
damals Heimatkundliche Sammlung Richterswil. Es besitzt unter anderem seine private
Bibliothek, Alben mit seinen Zeichnungen, seine Botanisierbüchse und zwei Landkarten
mit den Eintragungen der Standorte von voralpinen Pflanzen und der Vegetation von
Mooren.

 

Die Broschüre „ S`Puurebüebli vam Hüttnerseeli“ wurde bereits1980
von der HKS herausgegeben und Ruth Thalmann brachte sie nun in eine moderne
Schriftform, wie vorher illustriert mit den Zeichnungen des Autors. Sie kann zu einem
bescheidenen Preis erworben werden. Der Vorstand des Ortsmuseums freut sich, die
neue Ausgabe den Gästen des Museums im Bärenkeller vorzustellen, zusammen mit
weiteren Objekten, Informationen und Dokumenten zu Leben und Werk von Walter Höhn -
und hofft, dass Corona diesen Plan nicht durchkreuzt.

 

 

Erfreuliches aus dem Ortsmuseum


Nein, leider kann das Ortsmuseum nicht das Ende der Corona - Krise und die
Rückkehr zum Normalzustand verkünden. Aber alte Häuser sind oft wahre
Wundertüten und der 1749 erbaute Bären macht keine Ausnahme.
Bei der vom OMR beantragten und durch die Gemeinde ausgeführten Sanierung und
kleinen Erweiterung der Küche neben der Bärenstube kam überraschend eine
wunderschöne Fachwerkwand zum Vorschein. Die eine Hälfte wird künftig in der
Küche, die andere in der ebenfalls renovierten Toilette sichtbar sein. Letztere kann
nun nicht mehr Anspruch auf den Titel „das längste WC der Welt“ erheben, aber die
originale Seitenwand entschädigt vollends für diesen Verlust.
Der Vorstand des OMR orientiert zu gegebener Zeit ausführlich über den bald
beendeten Umbau. Er freut sich, denselben der Öffentlichkeit im Rahmen der
Offenen Türen vorzustellen, sobald die Umstände und die Obrigkeit dies erlauben.

 

 OMR WC

 

 

Schutzkonzept

 

1. Allgemeine Auflagen

Wichtig ist Abstand zu halten (1,5m) und sich nicht zu berühren. Es besteht eine generelle Maskenpflicht im Haus zum Bären.

2. Hygiene

Regelmässiges und gründliches Händewaschen ist wichtig. Das Benützen von Desinfektionsmitteln bei den Eingängen ist vorgeschrieben.

3. Rundgang

Für den Rundgang durch das Museum gilt in allen Räumen das “Einbahn-Prinzip“. Die Markierungen weisen auf den Verlauf hin.

4. Berühren von Gegenständen

Berühren Sie Bücher und Zeitschriften nur mit den vorhandenen Handschuhen!

5. Nachvollziehbarkeit

Wir ersuchen alle Besucherinnen und Besucher, sich in den bereitliegenden Listen mit Namen, Telefonnummer und Zeit des Besuchs einzutragen.

6. Garderobe

Zwischen aufgehängten Jacken, Mänteln etc. kann ein minimaler Abstand nicht eingehalten werden. Wir empfehlen, die Kleidungsstücke während des Besuchs mit sich zu tragen.

 

Richterswil, 13. Oktober 2020

Ortsmuseum Richterswil


Führungen

Das Ortsmuseum bietet Führungen durch die Dauerausstellungen Alte Küche, Apotheke, Schuhmacherwerkstatt (alle um 1900) an, die sich speziell auch für Kinder eignen. Selbstverständlich stehen den Besuchern auch das Zeitungsarchiv Grenzpost / ZSZ ab 1865 und andere Sammlungen offen. Der Vorstand freut sich auf zahlreiche interessierte Gäste!


Publikationen

Eine Liste der im Ortsmuseum erhältlichen Publikationen finden Sie hier. Die Publikationen können bestellt werden bei: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!